Eine neue Quotenregelung mit dem Ziel, die Anzahl der sachgrundlos Beschäftigungsverhältnisse spürbar zu senken, ist nun von der Politik beschlossen worden.

Danach dürfen nur noch maximal 5 % aller Beschäftigten  des LWL sachgrundlos beschäftigt sein, der Anteil der sachgrundlosen Befristungen an der Gesamtzahl der befristeten Beschäftigungsverhältnisse ist auf max. 25 % in den jeweiligen Dezernaten als Zielgröße fest gelegt.

„Mit diesem Ergebnis sind wir gut zufrieden“, so Holm Sternbacher, Fraktionsvorsitzender, „ Die SPD Fraktion wird die Situation aber genauestens beobachten und bei Bedarf nachsteuern“. 

„Die Diskussion, die wir im LWL bereits seit mehr als 2 Jahren forcieren, hat in diesem Zeitraum schon dazu geführt, dass die Anzahl befristeter Beschäftigungsverhältnisse, erfreulicher Weise auch in den Eigenbetrieben, deutlich zurück gegangen ist“, freute sich Martina Schnell, personalpoltische Sprecherin der Fraktion.

 Ein fortlaufendes Controlling soll die verstärkte Auseinandersetzung aller Bereiche im LWL begleiten und Grundlage für eine kontinuierliche Information der politischen Gremien im LWL sein.